Diabetesberatung


Diabetes erkennen + kontrollieren

Diabetes (mellitus) ist eine Stoffwechselerkrankung, die durch erhöhte Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Man unterscheidet hauptsächlich zwei Formen dieser Erkrankung (es gibt noch weitere Differenzierungen). Beim Typ-1-Diabetes bildet die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr (10% aller Diabetiker), beim Typ-2 -Diabetes kann anfangs das körpereigene Insulin nicht richtig wirken. Im Laufe der Erkrankung reicht die körpereigene Insulinproduktion nicht mehr aus.

Diabetes ist nicht heilbar!
Typ-1-Diabetes wird oft durch Infektionskrankheiten ausgelöst und kann nur mit Insulin behandelt werden. Die Anlage zu Typ-2-Diabetes wird vererbt! Das Auftreten der Erkrankung wird aber durch einige Faktoren begünstigt, die man durch eine gesunde Lebensführung verringern kann.

Unterschiede von Typ -1 und Typ-2-Diabetes (Quelle: Virtuelle Apotheke):Diese Tabelle zeigt u.a. die Risikofaktoren zur Entwicklung eines Typ-2- Diabetes auf.

Risikofaktoren, die man (eventuell) vermeiden kann:
Übergewicht, hohen Blutdruck, hohe Blutfettwerte, Bewegungsmangel

So macht sich Diabetes bemerkbar – die Beschwerden treten individuell in unterschiedlicher Stärke auf:

· starker Durst mit vermehrtem Wasserlassen
· Müdigkeit und Leistungsabfall
· Juckreiz, trockene Haut, schlecht heilende Wunden
· Heißhunger
· wiederholte Nieren-/Blaseninfektionen
· Schwindel
· Nächtliche Wadenkrämpfe
· Potenzstörungen

Folgeerkrankungen, die den unbehandelten oder schlecht eingestellten Diabetes so gefährlich machen, und die man durch konsequente Behandlung weitgehend vermeiden kann sind:

· diabetische Füße (bis zur Amputation)
· Erblindung
· Nierenschäden
· Arteriosklerose
· Herzerkrankungen

Und das sind die optimalen Werte:

· Blutdruck normalisieren:
  Jeder Schritt verringert das Risiko und bessert das Befinden
  Regelmäßig selbst in Ruhe messen
  Normal: < 130/85 mmHg in Ruhe
  Optimal: < 120/80 mmHg in Ruhe

· Blutfette normalisieren:
  Jeder Schritt verringert das Risiko und bessert das Befinden
  Optimal:
  Cholesterin < 200 mg/dl ˜ < 5,2 mmol/l
  LDL – Cholesterin < 100 mg/dl ˜ < 2,6 mmol/l
  HDL – Cholesterin > 45 mg/dl ˜ > 1,1 mmol/l
  Triglyceride < 150 mg/dl ˜ < 1,7 mmol/l

· Blutzucker normalisieren:
  Jeder Schritt verringert das Risiko und bessert das Befinden
  Normal:
  Nüchtern < 100 mg/dl ˜ < 5,6 mmol/l
  Maximal < 130 mg/dl ˜ < 7,2 mmol/l
  HbA1c … im Normbereich (der Untersuchungsmethode)
  (Quelle: Herz und Diabeteszentrum, Bad Oeynhausen)

Blutzuckermessungen sollten nüchtern oder mindestens 2 Stunden nach der letzten Mahlzeit erfolgen.

Wir bieten Ihnen eine von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe zertifizierte Diabetesberatung.
Wir sind zertifiziert vom Deutschen Diabetiker Bund.

Wir halten für Sie umfangreiches Informationsmaterial bereit.

Zertifizierung

 
Das QM-System entspricht der QM-Satzung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und der DIN EN ISO 9001:2015

Unsere Kundenkarte

 

Unsere Partnerapotheken

Sonnen Apotheke
Untermauerstr. 5
58332 Schwelm

Apotheke Möllenkotten
Möllenkotter Str. 3c
58332 Schwelm

Hirsch Apotheke
Kirchstr. 2-4
58332 Schwelm

News

Impfempfehlung gegen Gürtelrose
Impfempfehlung gegen Gürtelrose

Risikogruppen Ältere und Chroniker

In Deutschland erkranken jährlich über 300.000 Menschen an einer Infektion mit dem Herpes-Zoster-Virus. Ältere Menschen und Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind besonders gefährdet. Diesen Risikogruppen rät die Ständige Impfkommission (STIKO) zur Schutzimpfung.   mehr

Spurlose Wundheilung
Spurlose Wundheilung

Ohne Narben durchs Leben

Der Sturz vom Fahrrad, der Biss von Nachbars Hund: Narben erzählen Geschichten. Besonders im Gesicht ziehen sie aber ungewollt die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Münchner Forscher widmen sich diesem noch recht unerforschten Wissensgebiet – mit ersten Erfolgen.   mehr

Insulinpumpen bei Typ-1-Diabetikern
Insulinpumpen bei Typ-1-Diabetikern

Besonders junge Patienten profitieren

Mehr als jeder 2. junge Patient mit Typ-1-Diabetes nutzt zur Einstellung des Blutzuckerwertes mittlerweile eine Insulinpumpe. Aus den verbesserten Blutwerten sowie dem Gewinn an Sicherheit und Lebensqualität ziehen Betroffene und deren Angehörige weitreichende Vorteile.   mehr

Früher Pubertätsbeginn bei Kindern
Früher Pubertätsbeginn bei Kindern

Einfluss mütterlicher Kosmetika

Eine mögliche Ursache, dass Kinder immer früher in die Pubertät kommen, wiesen amerikanische Forscher nach: Sie stellten einen Zusammenhang zwischen Wirkstoffen aus Körperpflegeprodukten der schwangeren Mütter und einer früheren Geschlechtsreife fest.   mehr

Malen als Gedächtnisstütze
Malen als Gedächtnisstütze

Wörter lieber zeichnen als schreiben

Wortlisten merken, schwierige Definitionen begreifen – mit Stift und Zeichenpapier in der Hand kaum noch ein Problem. Das Aufmalen von Begriffen hilft dem Gedächtnis deutlich auf die Sprünge.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Märkische Apotheke
Inhaberin Regina Schmidt
Telefon 02336/1 55 00
Fax 02336/91 47 95
E-Mail info@maerkische-apo.de