Diabetesberatung


Diabetes erkennen + kontrollieren

Diabetes (mellitus) ist eine Stoffwechselerkrankung, die durch erhöhte Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Man unterscheidet hauptsächlich zwei Formen dieser Erkrankung (es gibt noch weitere Differenzierungen). Beim Typ-1-Diabetes bildet die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr (10% aller Diabetiker), beim Typ-2 -Diabetes kann anfangs das körpereigene Insulin nicht richtig wirken. Im Laufe der Erkrankung reicht die körpereigene Insulinproduktion nicht mehr aus.

Diabetes ist nicht heilbar!
Typ-1-Diabetes wird oft durch Infektionskrankheiten ausgelöst und kann nur mit Insulin behandelt werden. Die Anlage zu Typ-2-Diabetes wird vererbt! Das Auftreten der Erkrankung wird aber durch einige Faktoren begünstigt, die man durch eine gesunde Lebensführung verringern kann.

Unterschiede von Typ -1 und Typ-2-Diabetes (Quelle: Virtuelle Apotheke):Diese Tabelle zeigt u.a. die Risikofaktoren zur Entwicklung eines Typ-2- Diabetes auf.

Risikofaktoren, die man (eventuell) vermeiden kann:
Übergewicht, hohen Blutdruck, hohe Blutfettwerte, Bewegungsmangel

So macht sich Diabetes bemerkbar – die Beschwerden treten individuell in unterschiedlicher Stärke auf:

· starker Durst mit vermehrtem Wasserlassen
· Müdigkeit und Leistungsabfall
· Juckreiz, trockene Haut, schlecht heilende Wunden
· Heißhunger
· wiederholte Nieren-/Blaseninfektionen
· Schwindel
· Nächtliche Wadenkrämpfe
· Potenzstörungen

Folgeerkrankungen, die den unbehandelten oder schlecht eingestellten Diabetes so gefährlich machen, und die man durch konsequente Behandlung weitgehend vermeiden kann sind:

· diabetische Füße (bis zur Amputation)
· Erblindung
· Nierenschäden
· Arteriosklerose
· Herzerkrankungen

Und das sind die optimalen Werte:

· Blutdruck normalisieren:
  Jeder Schritt verringert das Risiko und bessert das Befinden
  Regelmäßig selbst in Ruhe messen
  Normal: < 130/85 mmHg in Ruhe
  Optimal: < 120/80 mmHg in Ruhe

· Blutfette normalisieren:
  Jeder Schritt verringert das Risiko und bessert das Befinden
  Optimal:
  Cholesterin < 200 mg/dl ˜ < 5,2 mmol/l
  LDL – Cholesterin < 100 mg/dl ˜ < 2,6 mmol/l
  HDL – Cholesterin > 45 mg/dl ˜ > 1,1 mmol/l
  Triglyceride < 150 mg/dl ˜ < 1,7 mmol/l

· Blutzucker normalisieren:
  Jeder Schritt verringert das Risiko und bessert das Befinden
  Normal:
  Nüchtern < 100 mg/dl ˜ < 5,6 mmol/l
  Maximal < 130 mg/dl ˜ < 7,2 mmol/l
  HbA1c … im Normbereich (der Untersuchungsmethode)
  (Quelle: Herz und Diabeteszentrum, Bad Oeynhausen)

Blutzuckermessungen sollten nüchtern oder mindestens 2 Stunden nach der letzten Mahlzeit erfolgen.

Wir bieten Ihnen eine von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe zertifizierte Diabetesberatung.
Wir sind zertifiziert vom Deutschen Diabetiker Bund.

Wir halten für Sie umfangreiches Informationsmaterial bereit.

Zertifizierung

 
Das QM-System entspricht der QM-Satzung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und der DIN EN ISO 9001:2015

Unsere Kundenkarte

 

Unsere Partnerapotheken

Sonnen Apotheke
Untermauerstr. 5
58332 Schwelm

Apotheke Möllenkotten
Möllenkotter Str. 3c
58332 Schwelm

Hirsch Apotheke
Kirchstr. 2-4
58332 Schwelm

News

Schwangerschaftsdemenz nach Geburt
Schwangerschaftsdemenz nach Geburt

Denkfähigkeit im Wochenbett verringert

Lange wurde angenommen, dass Frauen während der Schwangerschaft übermäßig vergesslich und verwirrt seien. Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigt jedoch: Die „Schwangerschaftsdemenz“ der Mutter beginnt erst im Wochenbett.   mehr

Alternative zu Antibiotika?
Alternative zu Antibiotika?

Strategien gegen Resistenzen

Multiresistente Keime sind vor allem im Krankenhaus ein ernst zu nehmendes Problem. Viele Menschen versterben inzwischen an den nicht mehr behandelbaren Infektionen, da die Bakterien resistent gegen nahezu alle Antibiotika sind. Wie müssen also die Antibiotika der Zukunft aussehen, um effektiv und möglichst ohne Resistenzentwicklung bakterielle Infektionen behandeln zu können?   mehr

Nahrungsergänzung im Blick: Goji-Beeren
Nahrungsergänzung im Blick: Goji-Beeren

Sinn oder Unsinn?

Goji-Beeren werden in der traditionellen chinesischen Medizin seit langem als Heilmittel zur Stärkung des Körpers eingesetzt. Auch in Deutschland werden die kleinen roten Beeren immer beliebter. Doch was kann das „Superfood“ wirklich?     mehr

Wieviel Ei darfs sein pro Tag?
Wieviel Ei darfs sein pro Tag?

Ewige Diskussionen ums Cholesterin

Ob weichgekocht, im Pfannkuchen oder als Mayonnaise — vor Eiern wird wegen ihres hohen Cholesteringehalts immer wieder gewarnt. Zu Recht oder zu Unrecht? Eine neue Analyse will endlich Schluss mit der Diskussion rund ums Ei machen.   mehr

Was die Motorik bei Kindern fördert
Was die Motorik bei Kindern fördert

Unsicher und ungeschickt?

Die motorische Entwicklung im Kleinkindalter verläuft oft sehr unterschiedlich: Während die einen schon früh laufen, klettern und hüpfen, stolpern Gleichaltrige noch über jedes Hindernis. Worauf müssen Eltern achten, um eine gestörte Entwicklung früh zu erkennen?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Märkische Apotheke
Inhaberin Regina Schmidt
Telefon 02336/1 55 00
Fax 02336/91 47 95
E-Mail info@maerkische-apo.de